Meditation: 40 Tage Kirtan Kriya

DIE KUNDALINI SCHLANGE

Vor ungefähr zwei Jahren entdeckte ich Kundalini Yoga. Ich hatte schon oft davon gehört, nur hatte einfach nie den Mut es auszuprobieren. Das ganze Gerede über die Kundalini-Energie, diese Schlange die sich am untersten Teil der Wirbelsäule zusammenrollt und von dort aufsteigt, klang einfach zu abstrakt. Das erschien selbst mir zu abstrakt. 

Die erste Stunde 

Im Januar 2016 war es dann doch soweit. Meine erste Kundalini Yoga Klasse, bei meiner heutigen Lieblingslehrerin Hari Kaur. Wahrscheinlich fragst Du Dich zurecht, wie es dazu kam. Ich war zu besuch bei meiner lieben Freundin Taylor. Was mir Taylor bislang verschwiegen hatte - sie unterrichtet Kundalini Yoga und hat natürlich von einer der besten, also Hari Kaur gelernt. Was blieb mir also anderes übrig, ich begleitete sie eines morgens während meines Besuchs. Und dann ist es einfach passiert. Die repetitive Art und Weise der Praxis, die Kraft des Atems und die Verbindung zu Meditations. Auf einmal machte alles Sinn. 

Foto: Alicia Kassebohm

Foto: Alicia Kassebohm

Worum geht es beim Kundalini Yoga 

Für mich ist es die Erfahrung, die ich beim Kundalini machen kann. Stell Dir vor, Du nimmst Dir die Zeit für 40 Tage (so ist es im Kundalini meist vorgesehen) ein Yoga Set und eine Meditation jeden morgen zu üben. Damit gibst Du deinem Körper und Geist die Möglichkeit sich wirklich auf einander einzustimmen, sich kennen zu lernen und ihr gemeinsames Potential zu erleben. Du bist offen und akzeptierst, dass jeder Tag ein bisschen anders sein wird, einmal fällt es Dir ganz leicht und am nächsten Tag denkst Du vielleicht Du wirst es nicht bis zum Ende schafften. Doch genau darum geht es, in 40 Tagen kannst Du eine Erfahrung machen und Du wirst merken, das alles was passiert genauso war, wie es sein sollte. 

Wie ging die Kundalini Reise dann weiter

Die erste Stunde war also ein voller Erfolg und lies mich einfach nicht mehr los. Zurück in Deutschland begann ich mit meiner weiteren Recherche. Ich besuchte verschieden Kundalini Klasse, hörte Podcasts und las das Internet leer. Bei dieser Recherche stieß ich auf Guru Singh, einer der bekanntesten und für mich spannendsten Kundalini Lehrer auf diesem Planeten. Bis heute habe ich wohl jeden Vortrag von ihm mehrfach gehört und nicht allein dadurch, habe ich die Kirtan Kriya Meditation kennengelernt. Guru Singh’s Erklärung zur Meditation und besonders seine Worte „If there is one meditation you should be doing every day, it is Kirtan Kriya“. Und damit begannen meine 40 Tage Kirtan Kriya. 

Kirtan Kriya - und so geht es!

Die Meditation verbindet Mantra, Mudra und Chanting. Finde einen gerade un bequemen Sitz, das Mantra, das Du singen wirst heist SaTaNaMa. Bei jeder Silbe, die Du singst drückt Dein Daumen die Fingerspitze einer Deiner Finger, mit dem Zeigefinger beginnend. Insgesamt geht die Meditation 11 Minuten. Dabei singst Du das Mantra 2 Minuten Laut, 2 Minuten wird geflüstert, 4 Minuten singst Du es ohne Ton, dann wieder 2 Minuten flüstern und 2 Minuten laut. 

Foto: Alicia Kassebohm

Foto: Alicia Kassebohm

Meditation und Wissenschaft

Schon nach dem ersten Tag war ich süchtig. Die Meditation schafft eine Klarheit im Verstand, die ich zuvor noch nie erlebt hatte. Sie balanciert Dein Gehirn, reduziert Stress und verbessert Dein Gedächtnis. Studien haben erwiesen, das Kirtan Kriya Symptome und Anzeichen von Demenz und Alzheimer verbessert. 

Kein Ende in Sicht

Diese 40 Tage Kirtan Kriya haben mein Leben und meine tägliche Routine nachhaltig beeinflusst. Gemeinsam mit meinem Lehrer entschied ich die Meditation auf 90 Tage zu erweitert, allerdings nicht mehr mit 11 Minuten, sondern mit 31 Minuten. Aber darüber sprechen wir das nächste Mal.